12 Mai 2022

Die Nachhaltigkeit von Lebensmittelkarton

Aus verantwortungsvoll bewirtschafteten Wäldern zu einem neuen Leben in Form von Papier und 3D-Objekten: der zirkuläre und nachhaltige Weg von Lebensmittelkarton

Heute wird Lebensmittelkarton für immer mehr Produkte verwendet: von Milch über pflanzliche Getränke, Fruchtsäfte, Flüssigei, Wein und Wasser bis hin zu trockenen Lebensmitteln wie Mehl und Keksen.

Es handelt sich um eine Verpackung, die zu 100 % wiederverwertbar ist, die aber auch unter dem Aspekt des Lebenszyklus nach der LCA-Methode (Life Cycle Assessment) geringere Auswirkungen als andere Verpackungen haben kann.


DER LEBENSZYKLUS VON LEBENSMITTELKARTON


Man kann sagen, dass der Lebenszyklus von Brik- oder Giebelkartonverpackungen in allen Phasen vorbildlich ist:

GENERIERT AUS ERNEUERBAREN QUELLEN


75 % des Behälters sind aus Papier mit FSC®-Zertifikat (Forest Stewardship Council®) und PEFC™-Zertifikat (Programme for Endorsement of Forest Certification schemes) hergestellt.

PRODUKTION UND TRANSPORT


Lebensmittelverpackungen aus Karton haben aufgrund des energieeffizienten Transports und des begrenzten Kunststoffanteils nur geringe Auswirkungen auf die Umwelt in Bezug auf CO2-Emissionen. Quelle: ACE (The Alliance for Beverage Cartons and the Environment).

RÜCKGEWINNUNG UND RECYCLING


Derzeit werden europaweit durchschnittlich 51 % der Verpackungen recycelt und mehr als 5.000 Gemeinden in ganz Italien haben Systeme für die getrennte Sammlung von Getränkekartons eingeführt.

Das Ziel der ACE-Roadmap 2030 ist es, bis 2030 eine Sammelquote von 90 % und eine Recyclingquote der Kartons von mindestens 70 % zu erreichen.

Etwa 20 Papierfabriken in Europa recyceln die gesammelten Getränkekartons.


EIN ZU 100 % RECYCELBARER LEBENSMITTELBEHÄLTER


Kartonverpackungen für Lebensmittel werden aus kunststoffbeschichtetem Material hergestellt, d. h. sie bestehen aus mehreren Schichten von Materialien.

Das heißt, neben Papier finden wir:

  • Polymere oder Biopolymere (21 %): sind zu 100 % recycelbar und/oder erneuerbar. Die großen Hersteller haben sich verpflichtet, bis 2030 Kartons aus 100 % recyceltem und erneuerbarem Material herzustellen und den Kunststoffverbrauch zu senken.
  • Aluminium (4 %, sofern vorhanden): Diese Schicht ist 8-mal dünner als ein menschliches Haar. Das verwendete Aluminium stammt größtenteils von zertifizierten Lieferanten, die in allen Phasen des Produktionsprozesses Umwelt- und Sozialkriterien einhalten.


Das leimfreie Laminierungsverfahren vereinfacht die Trennung der Materialschichten in der Papierfabrik und ist weniger belastend.

Die wertvollen zurückgewonnenen Zellulosefasern werden dann zur Herstellung von Papierprodukten für den Haushalt oder für die Körperpflege wiederverwendet.

Durch die Weiterverarbeitung der Polyethylen- und Aluminiumabfälle hingegen lassen sich neue Materialien wie EcoAllene®, Alpe® oder GranPlast® gewinnen, ein Kunststoffgranulat, das zur Herstellung von Geräten, Haushalts- und Industrieartikeln oder Straßenmöbeln verwendet wird.


KREISLAUFWIRTSCHAFT: DAS BEISPIEL LUCART


Lucart ist eine der Papierfabriken in Italien, die sich mit dem Recycling von kunststoffbeschichteten Kartonverpackungen befassen.

Wir haben sie kürzlich besucht und dabei den riesigen Pulper, die Maschine, die das Papier von den anderen Bestandteilen trennt, in Aktion gesehen.

Wir konnten uns auch von dem Engagement des Unternehmens überzeugen, seine Verarbeitungsverfahren immer nachhaltiger zu gestalten: ein Engagement, das auch Galdi teilt!

Besonders beeindruckt waren wir von zwei kürzlich umgesetzten Kreislaufwirtschaftsprojekten.

Das erste Projekt wurde in Zusammenarbeit mit R3direkt realisiert.

Dank der 3D-Drucktechnologie erhalten Polyethylen- und Aluminiumabfälle ein neues Leben: Sie werden zu Designerlampen und -stühlen oder zu Barrieren für historische Stadtzentren umgeformt, die, mit Blumenkästen gefüllt, zu hübschen Sitzplätzen werden.

Das zweite Projekt wird im Sommer 2022 voll in Produktion gehen.

Es handelt sich um Granplast® von Lucart. Dieses aus Polycarbonatabfällen gewonnene Material wird für die Herstellung von Paletten verwendet, die anschließend auch von Lucart selbst für den Umschlag seiner Produkte genutzt werden.

Galdi verbindet die Nachhaltigkeit von Lebensmittelkarton mit einem kontinuierlichen Engagement zur Verringerung der Umweltbelastung entsprechend den Grundsätzen der Kreislaufwirtschaft.

Dies bedeutet, dass wir uns für 100 % erneuerbare Energiequellen entschieden haben, den Verbrauch wertvoller Ressourcen wie Wasser für Tests reduzieren und immer nachhaltigere Verpackungssysteme entwickeln. Ein Beispiel hierfür ist Eco Design, das wir in Zusammenarbeit mit der Universität Padua durchführen.